Posted by on Jul 2, 2017 in Aktuelles | Keine Kommentare

 „Der Zwirnknopf, ein altes Handwerk wird Kunst“ so lautet der Titel der neuen Ausstellung im MÜK (Mühlviertel Kreativ Haus) in der Altstadt von Freistadt. Von Juli bis September präsentiert die Knopfmacherin Sabine Krump ihre Werke inmitten von Kunsthandwerk, Kunst und Kulinarik.

Ende des 19. Jahrhunderts galt das „Knöpfeln“, das Zwirnknopfmachen, als Zubrot für die arme Bevölkerung. Selbst Kinder ab einem Alter von vier Jahren mussten schon fleißig knöpfeln, um ihre Familie finanziell zu unterstützen. Sabine Krump aus Ried / Riedmark hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses alte Handwerk wieder zum Leben zu erwecken und daraus eine regelrechte Kunst entwickelt. Während die einfachen weißen Zwirnknöpfe auf Omas Bettwäsche noch dem einen oder anderen in Erinnerung sind, designt Sabine Krump fantasievolle Knopf-Kunstwerke als Schmuck und Verbindung zur Gegenwart. Am Alltagskleidungsstück, genauso wie bei der Tracht, an Schuhen oder modischen Accessoires ist der Zwirnknopf ein absoluter trendiger Hingucker.

Aus Baumwollgarn, einem Niro-Ringerl und viel Fingerfertigkeit entstehen Sabines Knöpfe in den unterschiedlichsten Farben, Mustern und Größen. Egal ob zum Dirndl, zu moderner Kleidung oder einfach als Dekoration, der Zwirnknopf ist ein kleines Kunstwerk geworden.

 Knöpfeln zur Vernissage

Von Anfang Juli bis Ende September 2017 präsentiert die Knopfmacherin Sabine Krump ihre Kunstwerke im Freistädter MÜK (Mühlviertel Kreativ Haus), in der Samtgasse 4.
Am 5. Juli, ab 11 Uhr, zeigt die Künstlerin zur Ausstellungseröffnung das Knöpfeln und Interessierte können dabei erste Knöpferlversuche unternehmen.